Kontakt

Senden
Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr mbH
Querenburger Straße 29
58455 Witten
T 02302 2012-10
E verwaltung@freizeit.ruhr

Details

Das Solebecken im Freizeitbad Heveney öffnet nach 4-monatiger Bauzeit

Freizeitzentrum Kemnade / Freizeitbad Heveney

Die letzten Reinigungs- und Überprüfungsarbeiten sind nur wenige Minuten vorbei, da wird am 11.12.2019 um 12.00 Uhr das neue Solebecken im Freizeitbad Heveney auch schon seiner Nutzung übergeben: Unter freiem Himmel kann nun wieder in dem fast 35 Grad warmen, salzhaltigen Außenbecken gebadet werden.

Das alte Solebecken fiel Ende November 2018 aus; eine Reparatur war nicht möglich; Ende Juli 2019 wurde das alte Becken schließlich abgerissen und der Ersatzneubau begann. Schadensermittlung, Planung, Abriss und Neubau dauerten nur ein Jahr, das Team an der Kemnade hat sich nicht viel Zeit gelassen.

Der Geschäftsführer der Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr, Jürgen Hecht, freut sich über die Inbetriebnahme vor den Weihnachtstagen und lädt bis zum Jahresende mit noch reduzierten Preisen zum Ausprobieren ein: ab 12,80€ kann man das neue Solebecken und die fast barrierefreie Saunalandschaft mit Kelo- und Stollensauna erleben.

Das neue Solebecken mit einer Wasserfläche von 104 qm2 und Wasserattraktionen wie einem Wasserspeier, Massagedüsen, Sprudelliegen und einer farbigen Unterwasserbeleuchtung verfügt zudem über eine Abdeckung, die nachts über die Wasserfläche gefahren wird und hilft, Energie einzusparen und den CO2 Ausstoß deutlich zu verringern!

Eine offizielle Einweihung erfolgt voraussichtlich in der 2. Januarhälfte 2020. Aber schon jetzt können alle Erholungssuchende das neue Soleaußenbecken mit Wohlfühltemperatur testen, „schwerelos“ baden und eine winterliche Auszeit genießen. „Ein besonderer Dank geht an unsere Gäste, die in den letzten Monaten viel Geduld beim Abriss und Umbau bewiesen haben und an unsere Mitarbeiter die kräftig mitgeholfen haben und so den zügigen Bau ermöglicht haben, das ist die Kraft von vier Revier- und Freizeitparks die das möglich gemacht hat“, so Jürgen Hecht.